Sigrid Weinzinger

lebt in Zell am See

 

spielt seit ihrem 6. Lebensjahr Klavier und seit ihrem 16. Lebensjahr Saxofon. Mit zwölfjähriger, klassischer Klavierausbildung am Salzburger Musikschulwerk komponiert sie ihre eigenen berührenden Lieder. Ihre Musik ist inspiriert von F. Chopin, J.S. Bach bis K. Jarrett und hat ihren eigenen unverwechselbaren Stil. Ihre Vorbilder am Saxofon sind unter anderen Jan Gabarek, Candy Dulfer, Dave Brubeck und Kenny G.

 

Multi-Instrumentalistin:

Klavier u. Stagepiano

Tenor- u. Altsaxofon

Querflöte, verschiedenste Flöten

Gesang

 

Sie liebt das Reisen und Sammeln von Melodien und Instrumenten aus fernen Ländern.

 

Zitat Wolfgang AMBROS:

"Jetzt hab ich geglaubt, ich kenn die Melodie, dabei ist es doch was ganz anderes! Genau das gefällt mir und ist bemerkenswert an deiner Musik!"

 

Zitat GANDALF:

"Ich finds so schön, Deine Musik kommt so von wo ganz anders her, fernab vom Mainstream."

 

Zitat Sigrid:

"Meine Kompositionen bringen meine innersten Gefühle und meine Träume zum Ausdruck. Menschen berühren (im Herzen), entführen (in andere Traumwelten), inspirieren (zu neuen Wegen) und ermutigen (im hier und jetzt zu sein) sind meine Themen."

 

 

Sigrid Weinzinger

 lives in Zell am See

 

She has been playing the piano since the age of six and the saxophone since the age of sixteen. After twelve years of classical piano training at the Salzburger Music School, she composes her own touching songs. Her music is inspired by F.Chopin, J.S. Bach to K. Jarret and has her own distincive style. Her saxophone idols include Jan Gabarek, Candy Dulfer, Dave Brubeck and Kenny G.

 

 

Multi-instrumentalist:

Piano and Stage Piano

Tenor and Alto Saxophone

Various Flutes

Singing

 

She loves travelling and collecting melodies and instruments from distant lands.

 

Quote Wolfgang AMBROS:

"I thought, I knew the melody, but it`s something completely different! That`s exactly what I like and is remarkable about your music!"

 

 

Quote GANDALF:

"I think it´s so beautiful, your music comes from other spheres, completely different from mainstream."

 

Quotation Sigrid:

"My compositions express my innermost feelings and my dreams. Touching people`s hearts and so leading them to the world of dreams, inspiring to new ways and encouraging them, are my topics."

 

 

 



Fotogalerie / photogallery

Jeder Augenblick ist einzigartig!        Every moment is unique!

Kurzgeschichte und Rückblick: "Das Klavier und ich..." und mein musikalischer Werdegang bis heute

Ich war damals knapp 6 Jahre alt als mich meine Eltern in eine kleine vollgeräumte (so kam es mir vor) Wohnung zu zwei schrulligen alten Damen brachten. Eine davon war meine 1. Klavierlehrerin. Am Beginn jeder Stunde reichte mir die andere Dame Süßigkeiten (a bissl verwerflich aus heutiger Sicht) und zur Belohnung am Ende durfte ich mir etwas aussuchen. Die Süßwarenschüssel stand immer am Klavier, zum Beäugen und ich ging natürlich gerne hin, denn jedes Mal gab`s was anderes in der Schüssel (LOL).

Irgendwann sagte mein Vater beim Klavierüben zu mir: „Versuch Musik zu machen! Nicht so in die Tasten hauen!“ Musik machen? Wie? Ich übte und fragte:“ War das jetzt Musik?“ Er gab mir keine Antwort, aber eines schönen Übens lief mir ein prickelnder Schauer den Rücken hinunter und ich bekam eine Gänsehaut - da wusste ich: DAS war also Musik, so musste es sich anfühlen! Und von da an wollte ich immer dieses Gefühl haben!

Fürchterlich sind mir Urlaubsreisen in Erinnerung, denn ich hatte die liebe Angewohnheit, immer nach dem Mittagessen zum Klavier zu stürzen und mich spielender weise in andere Welten zu befördern.

Im Teenager Alter war mein Spiel soweit herangereift, dass meine Eltern sofort wussten in welcher Gemütsverfassung ich mich befand.

Mit 16 Jahren nahm ich Saxofon Unterricht, ebenfalls am Salzburger Musikschulwerk und spielte in der Bigband. 

Als ich dann nach Wien um Architektur zu studieren,  OHNE Klavier, musste ich, um nicht umzukommen, mehrmals pro Woche in verschiedene Klaviergeschäfte und spielte dort stundenlang auf herrlichen Konzertflügeln bis Cembali, elektrischen Klavieren und unterschiedlichsten Pianos. Manche Leute fragten mich um Rat und baten, ihnen die Klaviere vorzuspielen und deren Vor- und Nachteile zu präsentieren, die dachten wohl ich gehörte zum Geschäft, aber es machte mir Spaß und die Inhaber waren mir wohl gesonnen. ...

 

In der Zwischenzeit tummelte ich mich in verschiedensten Bands, spielte Saxofon von Big Band bis Funkband, übte meine Stimme in mystisch ekstatischem Schamanengesang bis hin zum Country Volk, trommelte bzw. percussionierte, keyboardete, brachte mir das Querflöten-spiel bei, spielte auf sämtlichen Blasinstrumenten und versuchte das Wesen der Instrumente herauszufinden, die ich auf fernen Reisen sammelte.

 

Verrückte, total improvisierte, spontane und durchkomponierte, alleine, mit Band oder anderen verschiedensten bekannten und unbekannten Musikern, unplugged oder mit vollem Sound System, LIVE Auftritte, verschafften mir ein sehr abwechslungsreiches Bühnendasein.

Auch die Auftrittlokations waren bunt gemixt: von Festivals wie z.B. "Kauzen" oder Purkersdorf, Wiener Bars wie "Tunnel", "B72",  der "Wasserspeicher", die großartigen, damals noch nicht umgebauten, "Gasometer" und die "Werft" in Klosterneuburg und viele mehr...

Wunderbar waren auch die Auftritte mit spezial Laser-Effekten von Tom Aufmesser wie dem LASERPIANO, das ich im Museumsquartier in Wien alleine und gemeinsam mit Robert Werner und Robert Castelli in Wien aufführte. Die Piano-Lasershow führte ich, damals schwanger zu meinem Sohn Jan, im herrlichen Garten der Villa Kunterbunt in Pressbaum auf. Die Konzerte "Sigrid and friends" in der "Bühne" in Purkersdorf und dem damaligen Andino in Wien mit, unter anderen mit Drummer Matthias Ambros, Sängerin Billie D., Bassist Matthias Niemezek und Gast Gandalf bleiben in unvergesslicher Erinnerung.

 

Wirklich zu Hause bin ich in meinen Kompositionen am Klavier, durch sie verleihe ich meinen innersten Emotionen vollen Ausdruck. 

Meine beiden CDs „sigrid secrets“ und „piano relaxation“ wurden 2004 veröffentlicht und werden über die Internetplattform CD- Baby weltweit vertrieben.

 

Das schöne Projekt "Gemalte Musik" im Nov. 2011 am Friedrichshof in Zurndorf, gemeinsam mit Katharina Zima, die meine Musik malerisch umsetzte, gipfelte in einem wundervollen Zusammenspiel von Vernissage, 5 Elemente Buffet und Klavierkonzert.

 

Überglücklich war ich, als ich endlich 2017 wieder Mitglied einer Band wurde, in der ich hauptsächlich Saxofon spielte und sang.

 

Februar 2018 private Veränderungen zwangen mich, meine geliebten Musikerfreunde  zu verlassen und in meine Heimat in den Bergen zurückzukehren ...

 

Graz, Saalfelden und Zell am See entwickeln sich nun zu meinen neuen, musikalischen Hochburgen.

Von Jazz und Volksmusik über Austropop bis kubanische Musik ist mittlerweile alles dabei!

Oft höre ich, dass meine Kompositionen wie Filmmusik klingen und Bilder erzeugen.

Am ehesten sehe/höre ich meine Musik in der Stilrichtung "New Age" .

Short story and retrospective:                        "Me and the piano ..." and my musical career until now

I was 6 years old when my parents took me to a small, tidy (it seemed to me) apartment to two old ladies. One of them was my first piano teacher. At the beginning of each hour, the old lady handed me sweets and as a reward at the end. The candy bowl was always on the piano and of course I liked to go to my piano lesson, because each time there was something different in the bowl (LOL).

 

 

At some point my father said to me during piano practice:"Try to make music! Do not hit the keys like that!" Making music? How? I practiced and asked, "Was that music now?" He did not answer, but after some practice, a tingling chill ran down my spine and I got goosebumps - I knew: THAT was music, that´s the way it had to feel! And from then on, I always wanted to have that feeling.

 

I had a great habit of always going to the piano after lunch and playfully moving on to other worlds.

When I was a teenager my play had matured to such a degree that my parents knew instantly what mood I was in.

At 16, I took saxophne lessons, also at the Salzburg Music School and played in the big band.

 

When I went to Vienna to study architecture WITHOUT my piano, I just had to go to  various piano shops several times a week. Here I played for hours on magnificent concert pianos and harpsichords, electric pianos and a variety of pianos. Some people asked me for advice and I played the differnt pianos for them, pointing out advantages and disanvantages of the instruments. The people probably thought I belonged to the shop, but I enjoyed it and for the owners ist was okay. ...

 

 

In the meantime, I played in a variety of bands, playing saxophone from big band to funk, practicing my voice in mystic ecstatic shaman singing, as wll as in Country folk singing, I also did drumming, percussioning and keyboarding. I started playing the flute, playing all the wind instruments and trying to figure out the essence of the instruments I had collected on long journeys.

 

 

Crazy, totally improvised, spontaneous and composed, alone, with bands or other known and unknown musicians, unplugged or with full sound system, LIVE performances, provided a varied stage life.

 

The locations were I performed were just as mixed: from festivals like for example "Kauzen" or Purkersdorf, to the Viennese bars like the "Tunnel", "B72", "Wasserspeicher", the old amazing "Gasometer" and the Werft in Klosterneuburg and many more...

Also wonderful were the performances with special laser effects by Tom Aufmesser like the LASERPIANO, which I performed alone in the Vienna Museumsquartier and a little bit later together with Robert Werner and Robert Castelli. I will never forget the romantic piano laser show, then pregnant with my son, in the beautiful garden of the "Villa Kunterbunt" in Pressbaum. The concerts "Sigrid and friends" in the "Bühne" in Purkersdorf and the "Andino" in Vienna with drummer Matthias Ambros, singer Billie D., bassist Matthias Niemezek and guest star Gandalf remain in unforgettable memory.

 

Through my piano compositions I can express my innermost emotions.

 

My two CDs "sigrid secrets" and "piano relaxation" were released in 2004 and distributed worldwide via the internet platform CD-Baby.

 

The beautiful project "Painted Music" in Nov.2011 at the Friedrichshof in Zurndorf, together with Katharina Zima, who visualised my music in her paintings, culminated in a wonderful interaction of vernissage, 5-element buffet and piano concert.

 

 

I was overjoyed when I finally became a member in another band in 2017 where I mainly played saxophone and sang.

 

In February 2018 changes in my private life forced me to leave my beloved fellow musicians and to return to my hometown in the mountains...

 

Graz, Saalfelden and Zell am See are now becoming my new musical strongholds.

 

Meanwhile Jazz, folk music, Austropop and Cuban music belong to my repertoire!

 

I often hear that my compositions sound like film music and create images.

 

I see/hear my music most likely in the style of "New Age".